Auf der sicheren Seite mit dem VPILF

Ihr Leitfaden für die anerkannte Instandhaltung von Güterwagen

Seit 2006 sind Halter von Eisenbahngüterwagen als ECM für die Instandhaltung Ihrer Flotte verantwortlich. Der VPI unterstützt sie bei der Bewältigung dieser Aufgabe mit dem von ihm herausgegebenen und laufend aktualisierten VPI-Instandhaltungsleitfaden, dem VPILF.

Warum VPILF?

Weil Qualität entscheidet
 
Der VPILF wurde von einem technischen Arbeitskreis des VPI unter Mitwirkung anerkannter Fachleute im Güter- und Kesselwagenbereich in den Jahren 2006 und 2007 erstellt. Er wird vom VPI, Deutschland, VPI, Österreich, und der VAP, Schweiz, herausgegeben.
 
Der VPILF wird regelmäßig gemäß den Regeln für technische Regelwerke überarbeitet und bei Bedarf ergänzt, sodass er den anerkannten Regeln der Technik entspricht. Inzwischen liegt er in der dritten Ausgabe (Stand 15.10.2013) vor und ist mit seinen zahlreichen Ergänzungen zu dem einheitlichen Regelwerk in Europa geworden.


So umfasst die aktuelle Ausgabe

▪   ausländische Radsatzbauarten
▪   klarstellende Erläuterungen
▪   Abschnitte über zerstörungsfreie Prüfungen
▪   Instandhaltungserfahrungen der Privatgüterwagenverbände Österreichs und Schweiz
▪   Übersetzung des VPILF inkl. Modulen in verschiedene Sprachen

Der von der VPI ins Leben gerufene, mindestens ein Mal jährlich tagende Sicherheitstechnische Arbeitskreis (STAK) sorgt dafür, dass praktische Erfahrungen aus dem Betrieb und der Anwendung in den VPI-Instandhaltungsleitfaden einfließen.
 Neben den drei herausgebenden Verbänden VAP Schweiz, V.P.I Österreich und VPI Deutschland sind hier Eisenbahnen wie DB Cargo AG, BLS und der VDV ebenso vertreten wie Werkstätten und Halter/ECM.
 
Die Gesamtliste aller Leitfadenbezieher finden die Bezieher des VPILF hier.

Änderungswesen und Vertrieb

Änderungen sind die Norm

Die aktuelle Beschreibung des Änderungswesens und des Vertriebs finden Sie hier

Hinweise zu aktuellen Updates

Update 3.0 - Neuausgabe Modul 06A Zugeinrichtungen (Stand: 2. September 2016)

Das alte Modul 06 Zug- und Stoßeinrichtungen ist nunmehr komplett überarbeitet und wird mit dem Erscheinen des zweiten Teils Modul 06A - Zugeinrichtungen ungültig.

Das Modul 06A wird als Neuausgabe in der Version 3 veröffentlicht und steht zum Download bereit. Da die Ausgabe komplett überarbeitet wurde, gibt es diesmal keine Randstrichversion.

 

Update 3.1 – Erweiterung der digitalen Schnittstelle Modul 08 „Elektronischer Datenaustausch" (Stand: 20. Februar 2016)

Die digitale Schnittstelle Modul 08 "Elektronischer Datenaustausch" wurde erweitert und nach der Inkraftsetzung am 09. Juli 2016 – 24:00 Uhr ist es möglich, auch die Informationen der Protokolle des VPI-Instandhaltungsleitfadens und durchgeführte Arbeiten elektronisch auszutauschen.

Das XSD-Schema als Kern des Moduls 08 steht auf der Seite des VPI-Partners STERNICO unter dem LINK:

http://www.sternico.com/support/downloads.html

zum Download bereit.

Die Umsetzung des Moduls 08 als digitale Schnittstelle ist keinesfalls eine Verpflichtung für den Bezieher des VPI-Instandhaltungsleitfadens, sondern basiert auf freiwilliger, bilateraler Basis zwischen zwei Nutzern (in der Regel: Halter/ECM und Werkstatt).

Die fachtechnische Begutachtung (FtB) des VPI umfasst nicht die Anwendung und Umsetzung des Moduls 08 in den Werkstätten/Servicestellen.

Die digitale Schnittstelle deckt weitestgehend alle im VPI-Instandhaltungsleitfaden relevanten Informationen/Daten zu einem Waggon ab. Die Entscheidung, ob alle Daten der Schnittstelle oder nur ein Teil genutzt wird, muss in jedem Fall bilateral zwischen Halter/ECM und Werkstatt stattfinden. Durch die Struktur der Schnittstelle ist es möglich, individuelle Ergänzungen aufgrund firmenspezifischer Anforderungen vorzunehmen, die dann jedoch rein bilateral sind.

VPI bietet dem einzelnen Nutzer eine WEB-basierte kostenlose Softwarelösung an, mit der Basisfunktionalitäten eines strukturierten Datenaustausches zwischen ECM/Halter und Werkstatt möglich sind. Die Datensicherheit sowie die Vertraulichkeit ist bei dieser Nutzung gewährleistet.

Erfolgt die Nutzung in Verbindung mit vorhandener firmenspezifischer Software ergibt sich für diese Nutzer voraussichtlich die Notwendigkeit, intern Anpassungen (=Programmieraufwand) vorzunehmen. Eine Kostenübernahme für diesen etwaigen Aufwand wird von den Herausgebern keinesfalls getragen.

Lesen Sie hierzu bitte auch den Punkt 1.1 Allgemeines und Geltungsbereich.


 

 

 

Rechtliche Hinweise

Der VPILF entbindet die Halter/ECM nicht von ihrer Pflicht, spezifische Einsatzbedingungen und spezielle Ausstattungsmerkmale ihrer Wagen bei der Instandhaltung besonders zu berücksichtigen. Der VPILF umfasst nur die wichtigsten und geläufigsten Güterwagen-Bauarten und -Komponenten. Der Halter erteilt der Instandhaltungswerkstatt seine Instandhaltungsanweisungen stets in eigener Verantwortung. Insbesondere hat er dafür Sorge zu tragen, dass Güterwagen, die in der Vergangenheit nach anderen Instandhaltungsregelwerken instand gehalten wurden, in geeigneter Art und Weise in das neue Instandhaltungssystem überführt werden.

Trotz aller aufgewendeten Sorgfalt kann für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit des VPILF keine Gewähr übernommen werden. Eine Haftung für Schäden, die durch die Nutzung des VPILF entstehen, ist daher auf alle Fälle von grober Fahrlässigkeit und Vorsatz beschränkt.
Der VPILF wird in deutscher Sprache herausgegeben und weiterentwickelt. Die zusätzlich herausgegebenen Sprachversionen leiten sich aus der deutschen Fassung ab. In Zweifelsfällen ist die deutsche Fassung maßgebend.