Pressebericht Europe Oil-Telegram: "Deutlicher Anstieg der Trassenpreise im Schienenverkehr droht"

12.06.2017

Deutlicher Anstieg der Trassenpreise im Schienenverkehr droht

Die DB Netz AG, Frankfurt, bereitet eine weitere, deutliche Erhöhung der Schienenmaut vor. Sie hat im laufenden Basisverfahren für die Trassenpreisgenehmigung 2019 bis 2023 bekannt gegeben, dass sie den Verkehrsunternehmen im übernächsten Jahr 557 Mio. Euro mehr als bisher in Rechnung stellen möchte - ohne Steigerung der Verkehrsmenge. Die Kosten liegen somit um rund 10 % höher als im Schnitt der Jahre 2014 bis 2016.

Das NEE Netzwerk Europäischer Eisenbahnen e. V., Berlin, die GDL Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer, Frankfurt, und der VPI Verband der Güterwagenhalter in Deutschland e. V., Hamburg, stehen diesem Vorhaben kritischgegenüber. Für VPI-Geschäftsführer Jürgen Tuscher sind vor allem steigende Trassen- und Energiekosten der Grund dafür, dass der Schienenverkehr im Markt Anteile verloren hat. Wenn diese Entwicklung nicht gestoppt wird, gibt es keine Verkehrsverlagerung von der Straße auf die Schiene, dafür aber höhere Klimagasemissionen, mehr Unfälle und noch vollere Straßen. (...)

 

MEHR